Seminare

Für professionelle Pflege- und Betreuungskräfte

Seminare für Pflege- und Betreuungskräfte:

19Jan

Gewalt in der Pflege

19. Januar 201979,00  15 Max. Teilnehmerzahl
Gewalt in der Pflege kann viele Gesichter haben. Zunächst wird...
16Nov

Trauer- und Sterbebegleitung

16. November 201979,00  15 Max. Teilnehmerzahl
Für viele Menschen ist das Seniorenheim die letzte Station vor...
26Okt

Positive Leadership

26. Oktober 2019259,00  159,00  8 Max. Teilnehmerzahl
Besonders im Pflegebereich ist die Personalführung ein heikles Thema -...
12Okt

Selbständigkeit und Existenzgründung

12. Oktober 201979,00  15 Max. Teilnehmerzahl
Manchmal möchte man sich beruflich selbst verwirklichen und stößt dabei...
12Jan

Umgang mit Demenz

12. Januar 201979,00  15 Max. Teilnehmerzahl
Menschen mit einer dementiellen Erkrankung leben oft in einer eigenen...
09Feb

Humor in der Pflege

9. Februar 201979,00  15 Max. Teilnehmerzahl
“Lachen ist die beste Medizin” Man muss nicht unbedingt “Hirschhausen”...
02Feb

Musik bei Demenz

2. Februar 201979,00  15 Max. Teilnehmerzahl
Insbesondere bei dementiellen Erkrankungen kann über einen gezielten und bewussten...
06Apr

Gärtnern mit Demenz

6. April 201979,00  15 Max. Teilnehmerzahl
Fortbildung zum Thema "Gärtnern mit Demenz" soll interessierten Betreuungs- und...
16Mrz

Sexualität im Alter

16. März 201979,00  14 Max. Teilnehmerzahl
Sexualität im Alter -Spagat zwischen Tabu und Alltag. Welche gesellschaftlichen...

Seminarbeschreibungen im Einzelnen:

Umgang mit Demenz – 12. Januar 2019

12. Januar 2019
  • Menschen mit einer dementiellen Erkrankung leben oft in einer eigenen Welt. Manchmal machen Sie Dinge, die man von außen nur schwer nachvollziehen kann. Wie geht man damit um? Wie kann man in die “Gedankenwelt” dieser Menschen einen zugang finden und sie verstehen?

    Mit diesen Fragen beschäftigt sich dieses Grundlagen-Seminar, in dem alte und neue Ansätze im Umgang mit Demenz erläutert und verglichen werden.

    Schließlich ist eine Demenz schlimm – keine Frage – aber viel schlimmer noch ist, was manche Menschen durch einem falschen Umgang anrichten! Das muss heutzutage nicht sein…

  • Vergleich und Diskussion aktueller Ansätze:

    • Validation (Feil) und integrative Validation (Richards)
    • Konzept des personenzentrierten Ansatzes (Kidwood)
    • das mäeutische Pflegemodell (van der Kooj)
    • psychobiografisches Pflegemodell (Böhm)
    • “Best-Friends-Modell”
    • Konzept der Salutogenese (Antonovsky)
    • Logotherapie im Seniorenbereich (Frankl)
    • “PERMA”-Konzept (Seligman)
    • Menschen mit Demenz besser verstehen können
    • Gründe von herausforderndem Verhalten nachvollziehen können (und damit umgehenlernen)
    • geeignete maßnahmen finden können um Spannungen abzubauen
    • Lebensqualität verbessern (der Betroffenen und der Beschäftigten)
    • Förderung des kollegialen Austausches und Besprechung von Fallbeispielen
    • PowerPoint,
    • Bild- und Videobeiträge,
    • interaktiver Vortrag,
    • Kleingruppenarbeit und Workshop,
    • Flipchart und Moderation
    • Einzelfallbesprechungen
  • Max. 15 Personen

    • Zertifikat,
    • Seminarunterlagen mit praktischen Tipps,
    • Verpflegung, 
    • Zugang zum Online-Kurs (sobald dieser online ist)
  • Betreuungskräfte nach 87b SGB XI, Alltagsbegleiter, Angehörige von Menschen mit Demenz, Pflegekräfte, Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, Führungskräfte (WBL, PDL und EL), Sozialarbeiter

  • 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (8 LE)

  • Sie können im Kontaktformular den Kurs/das Seminar auswählen für dass Sie sich interessieren. Wir bekommen Ihren Namen und Ihre Email-Adresse übermittelt und werden Ihnen eine Email mit dem Rechnungsbetrag zusenden. Diesen können Sie entweder per PayPal oder Überweisung bezahlen. Nach erfolgreichem Geldeingang bekommen Sie eine Anmeldebestätigung und ggf. weitere Informationen zum Seminar/Kurs.

    Zur Anmeldung hier klicken!

Gewalt in der Pflege – 19. Januar 2019

  • Gewalt in der Pflege kann viele Gesichter haben. Zunächst wird der Frage auf den Grund gegangen was man als „Gewalt“ bezeichnen kann, denn nicht immer ist Gewalt nur rein körperlich.

    Desweiteren stellen wir uns die Frage gegen wen sich Gewalt richten kann – Pflegekräfte gegen Pflegebedürftige ist nur eine Facette davon.

    Desweiteren werden verschiedene Faktoren erläutert, die Gewalt ermöglichen bzw. begündtigen und im Umkehrschluss werden daraus allgemeine Lösungen abgeleitet. Diese werden dann weiter präzisiert und vertieft und es werden individuelle Handlungsanweisungen herausgearbeitet, so dass Gewalt efffetktiv vorgebeugt werden kann.

    • Gewalt und ihre Gesichter
    • Fixierungen als spezielle Form der Gewalt – Ethische Fragen
    • Gewaltfördernde Faktoren – Ursachen und Gründe von Gewalt
    • Möglichkeiten effektiver Gewaltprävention
    • Konkrete Maßnahmen für die Praxis
    • Zusammenhang von positiver Psychologie in der Einrichtung und eine Atmosphäre zum “Aufblühen”
    • Sensibilisierung der eigenen Einstellung zum Thema „Gewalt“
    • Kritische Auseinandersetzung mit Werten und ethischen Konflikten
    • Praktische Tipps zum Umsetzen um Gewalt vorzubeugen, z.B. Achtsamkeitsübungen und Schaffen von Freiräumen, Herstellen einer positiven Arbeits- und Organisationsstruktur (dies ist besonders für Führungskräfte interessant)
    • Kentnisse über positive Psychologie und Möglichkeiten des Praxistransfers
    • Hilfen für Opfer von Gewalt
    • Sensibilisierung zum Thema „Fixierungen“
    • PowerPoint,
    • interaktiver Vortrag,
    • Kleingruppenarbeit und Workshop,
    • Flipchart und Moderation
  • Max. 15 Personen

    • Zertifikat,
    • Seminarunterlagen mit praktischen Tipps,
    • Verpflegung, 
    • Zugang zum Online-Kurs (sobald dieser online ist)
  • Betreuungskräfte nach 87b SGB XI, Alltagsbegleiter, Angehörige von Menschen mit Demenz, Pflegekräfte, Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, Führungskräfte (WBL, PDL und EL), Humortherapeuten und Clowns

  • 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (8LE)

  • Sie können im Kontaktformular den Kurs/das Seminar auswählen für dass Sie sich interessieren. Wir bekommen Ihren Namen und Ihre Email-Adresse übermittelt und werden Ihnen eine Email mit dem Rechnungsbetrag zusenden. Diesen können Sie entweder per PayPal oder Überweisung bezahlen. Nach erfolgreichem Geldeingang bekommen Sie eine Anmeldebestätigung und ggf. weitere Informationen zum Seminar/Kurs.

    Zur Anmeldung hier klicken!

19. Januar 2019

Musik bei Demenz – 2. Februar 2019

2. Februar 2019
  • Insbesondere bei dementiellen Erkrankungen kann über einen gezielten und bewussten Einsatz von Musik nicht nur den Betroffenen selbst geholfen werden, sondern auch Pflegepersonal und pflegende Angehörige entlastet werden. Doch wie wirkt Musik, wo kann sie helfen, wie kann man die Musik einsetzen und wann sollte man besser darauf verzichten? Neben Stimmungen und Gefühle die durch Musik ausgedrückt werden können, ist die Musik die wir mögen mit bestimmten Erinnerungen und persönlichen Erfahrungen verknüpft. In diesem Seminar erfahren sie mehr über die besonderen Eigenschaften der Musik und die Bereiche die durch die Musik gefördert werden können und wie die Musik dafür eingesetzt werden kann. Der Vortrag richtet sich an alle musikinteressierten Personen ebenso wie pflegende Angehörige und professionelle Pflegekräfte.

    “Musik ist der Königsweg bei Menschen mit Demenz”

    Das heißt es oft und man hört es häufig. Doch warum spricht gerade die Musik Menschen mit dementieller Erkrankung an? Wann ist welche Musik dafür geeignet? Was kann man im täglichen Umgang mit dementiell veränderten Menschen tun, um über die Musik einen Zugang zu bekommen? Wie setze ich die Musik zielgerichtet ein? Und vor allem was ist eigentlich das ganz Besondere an der Musik? Auf diese und weitere interessanten Fragen soll im Rahmen dieses Seminars Auskunft gegeben werden, insbesondere ist der

    • Sensibilisierung der Teilnehmer/-innen im besonderen Umgang mit Musik bei Menschen mit Demenz
    • Vermittlung sowohl theoretischer als auch praktisch einsetzbarer Kenntnisse, die in der alltäglichen Arbeit Anwendung finden können
    • Je nach Interessensschwerpunkt der Gruppe Anleitungen im Rahmen einer Sitztanzstunde, einer themenorientierten Liederrunde und/oder eines Gedächtnistrainings mit Musik
    • Die Teilnehmer erlangen Grundkenntnisse über die individuelle Wirkung und Bedeutung der Musik, insbesondere bei Menschen mit Demenz
    • Die Teilnehmer erlangen theoretische Grundkenntnisse über musiktherapeutische Ansätze in der Einzel und Gruppenmusiktherapie bei Menschen mit Demenz
    • Die Teilnehmer können eigenständig thematische Gruppenangebote mit Musik planen, durchführen und dokumentieren
    • Die Teilnehmer sollen eine besondere Einstellung gegenüber der atmosphärischen Wirkung von Musik erlangen.
    • Die Akzeptanz gegenüber fremder Musikarten soll gestärkt werden
    • Die Teilnehmer bekommen die Gelegenheit. sich ihre eigene musikalische Biografie sowie Hörpräferenzen bewusst zu machen
    • Teilnehmer können selbstständig Gedächtnistrainings, Themenstunden mit Musik, Liederrunden sowie Sitztänze planen, durchführen und evaluieren.
    • Die Teilnehmer können im Rahmen von Einzelbeschäftigungsangeboten Musik gezielter einsetzen
    • PowerPoint,
    • interaktiver Vortrag,
    • Kleingruppenarbeit und Workshop,
    • Flipchart und Moderation
    • praktische Übungen zum Sitztanz und
    • Instrumentalimprovisation/Singen
  • Max. 15 Personen

    • Zertifikat,
    • Seminarunterlagen mit praktischen Tipps,
    • Sitztanzanleitungen,
    • Verpflegung, 
    • Zugang zum Online-Kurs (sobald dieser online ist)
  • Betreuungskräfte nach 87b SGB XI, Alltagsbegleiter, Angehörige von Menschen mit Demenz, Pflegekräfte, Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, Führungskräfte (WBL, PDL und EL), Musiker

  • 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (8LE)

  • “Praxisnahe Wissensvermittlung

    Menschen mit Demenz vergessen eine ganze Menge. Doch selbst dann, wenn die Krankheit weit fortgeschritten ist, erinnern sie sich oft noch daran, welche Lieder sie in ihrer Jugend gehört und gesungen haben. Genau dies ermöglicht es, mit Demenzkranken in Kontakt zu kommen. Wie das in der Praxis gelingt, erläutert der Musiktherapeut Stephan Förster in seinen Seminaren.

    Gründliche Biographie-Arbeit gehört dem Gründer der Online-Pflegeakademie (OPA) zufolge zu den wichtigsten Voraussetzungen, will man ein Musikprojekt in einer Einrichtung etablieren. Nur, wer möglichst viele musikbiografische Details von den Bewohnern kennt, kann mit ihnen so musizieren, dass positive Effekte hervorgerufen werden. Bei einer eintägigen Fortbildung des Caritasverbands der Diözese Würzburg im Lohrer Caritas-Seniorenzentrum brachte Förster Menschen, die mit Demenzkranken arbeiten, am 9. Februar bei, Musikstunden zu gestalten.

    Musik tut Menschen mit Alzheimer in vielen Fällen gut. „Doch sie kann auch negative Erinnerungen wachrufen“, warnt Förster. Zum Beispiel an traurige Lebensphasen, schmerzhafte Abschiede oder unangenehme familiäre Konflikte.

    Für die Teilnehmer an der Fortbildung waren das wichtige Informationen. „Man glaubt immer, dass Musik grundsätzlich positiv ist, aber das stimmt nicht“, erfuhr ein Betreuungsassistent. Nicht jeder Senior hat Interesse am Singen. Nicht jeder mag jedes Lied. Manchmal erklingt ein Stück und es fließen plötzlich Tränen – weil irgendetwas tief im Inneren ausgelöst wurde.

    Am Ende der Fortbildung hatten alle Teilnehmer eine Menge Neues gelernt. Gelobt wurde vor allem der gute Bezug zur Praxis in der Altenpflege. Darüber hinaus versteht es Förster, eine Atmosphäre zu schaffen, die auch Teilnehmer mit geringen Vorkenntnissen zum Mitmachen motiviert. Zu den Highlights des Seminars in Lohr gehörten jene Einheiten, bei denen die Teilnehmer Instrumente ausprobieren und miteinander improvisieren durften.” (Pat Christ, freie Journalistin, Teilnahme am Seminar in Lohr, 02/2018)

  • Sie können im Kontaktformular den Kurs/das Seminar auswählen für dass Sie sich interessieren. Wir bekommen Ihren Namen und Ihre Email-Adresse übermittelt und werden Ihnen eine Email mit dem Rechnungsbetrag zusenden. Diesen können Sie entweder per PayPal oder Überweisung bezahlen. Nach erfolgreichem Geldeingang bekommen Sie eine Anmeldebestätigung und ggf. weitere Informationen zum Seminar/Kurs.

    Zur Anmeldung hier klicken!

Humor in der Pflege – 9. Februar 2019

  • “Lachen ist die beste Medizin”

    Man muss nicht unbedingt “Hirschhausen” live erleben, um zu wissen das Humor und Lachen eine positive Wirkung auf die menschliche Psyche hat. Mittelerweile ist Humor sogar ein ernstzunehmender Gegenstand der Forschung geworden. Es gibt mittelerweile zahlreiche Klinik-Clowns die Patienten aufmuntern, ablenken und zum Lachen bringen – doch wie sieht es mit der Altenpflege aus?

    • Wann kann das Medikament “Lachen” sorglos verabreicht werden und wann ist es kontraindiziert?
    • Können Menschen mit einer Demenz Humor verarbeiten und verstehen?
    • Welche Arten des Humors gibt es und zwischen welche Arten des Lachens kann man unterscheiden?
    • Wie wirkt Lachen und weshalb ist es so gut für uns?
    • Wie kann man Humor in die Altenpflege professionell integrieren ohne sich oder andere dabei lächerlich zu machen?

    Diesen Fragen wird im Rahmen der Fortbildung “Humor in der Pflege” neben zahlreichen praktischen Übungen und Workshops auf den Grund gegangen. Ziel ist es unter anderem auch ein Gespür zu entwickeln und einen sensiblen Umgang mit dem Thema Humor zu erlernen. Erfahren Sie, wie sie mehr Humor im Pflegealltag integrieren können und wie die Pflege leichter gelingt. Lernen Sie welche Möglichkeiten man im Rahmen der sozialen Betreuung hat!

    • Bedeutung von Humor für die Psyche
    • Wirkung des Lachens
    • Gestaltung von Themenstunden und Beschäftigungsangeboten mit „Humor“
    • Kreativität und Spontanität im Alltag
    • Förderung eines sensiblen und einfühlsamen Umgangs mit Humor als Mittel der Beziehungsgestaltung
    • Fähigkeit zur Planung, Durchführung und Auswertung von Gruppenangeboten mit Humor
    • Hintergrundwissen über gesundheitliche Aspekte in Bezug auf das Lachen
    • Möglichkeiten der Integration von „Humor“ im Pflegealltag auf Station
    • Förderung des kollegialen Austausches und Besprechung von Fallbeispielen
    • PowerPoint,
    • Bild- und Videobeiträge,
    • interaktiver Vortrag,
    • Kleingruppenarbeit und Workshop,
    • Flipchart und Moderation
  • Max. 15 Personen

    • Zertifikat,
    • Seminarunterlagen mit praktischen Tipps,
    • Verpflegung, 
    • Zugang zum Online-Kurs (sobald dieser online ist)
  • Betreuungskräfte nach 87b SGB XI, Alltagsbegleiter, Angehörige von Menschen mit Demenz, Pflegekräfte, Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, Führungskräfte (WBL, PDL und EL), Humortherapeuten und Clowns

  • 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (8LE)

  • Sie können im Kontaktformular den Kurs/das Seminar auswählen für dass Sie sich interessieren. Wir bekommen Ihren Namen und Ihre Email-Adresse übermittelt und werden Ihnen eine Email mit dem Rechnungsbetrag zusenden. Diesen können Sie entweder per PayPal oder Überweisung bezahlen. Nach erfolgreichem Geldeingang bekommen Sie eine Anmeldebestätigung und ggf. weitere Informationen zum Seminar/Kurs.

    Zur Anmeldung hier klicken!

9. Februar 2019

Sexualität im Alter – 16. März 2019

16. März 2019
  • Spagat zwischen Tabu und Normalität

    Das Thema Sexualität wird in unserer Gesellschaft oft tabuisiert und man schweigt oft wenn es darum geht, wie ältere Menschen ihre Sexualität wahrnehmen.

    Welche gesellschaftlichen Tabuthemen, Vorurteile und Probleme treten in diesem Zusammenhang auf und was kann man in der professionellen Altenpflege tun, um die Situation zu verbessern?

    Fallbesprechungen zum Umgang mit Verhalten bei dementiellen Erkrankungen, Chancen und Grenzen der sexuellen Assistenz und Beratungsgespräche mit Angehörigen gehören ebenso zu diesem Thema wie medizinisches Hintergrundwissen und Funktionsbeeinträchtigungen der Sexualität im Alter.

    Diese Fortbildung für Pflege- und Betreuungskräfte hat das Ziel die eigene Einstellung zum Thema Sexualität im Alter zu hinterfragen und für das Thema zu sensibilisieren.

    • Umgang mit Scham und Tabu – Was ist Scham, welche Themen sind gesellschaftliche Tabu-Themen? Wie geht man angemessen mit Nähe und Distanz um?
    • Sexualität im Alter – Hintergrundwissen zu medizinischen Funktionsstörungen, psychologisches Hintergrundwissen zu Paarkonflikten, Entwicklung und Veränderung, Ängste und Tatsachen, Beratungskonzepte
    • Sexuelle Störungen bei Demenz – Umgang mit sexuell aufälligem Verhalten bei dementiell erkrankten Menschen, Fallbesprechungen, Chancen und Grenzen der sexuellen Assistenz
    • Umgang bei übergriffigem Verhalten – Rechtliche Aspekte und Strategien der würdevollen Abgrenzung
    • Förderung eines sensiblen und einfühlsamen Umgangs mit Sexualität und Scham im Alter
    • Entwicklung geeigneter Strategien zum Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Demenz
    • Hintergrundwissen über gesundheitliche Probleme in Bezug auf Sexualität
    • Entwicklung einer Beratungskompetenz für Angehörige und Betroffene
    • Kenntnisse über Chancen und Grenzen von sexueller Assistenz in Seniorenheimen
    • kollegialer Austausch und Besprechung Fallbeispiele
    • PowerPoint,
    • interaktiver Vortrag,
    • Kleingruppenarbeit und Workshop,
    • Flipchart und Moderation
  • Max. 15 Personen

    • Zertifikat,
    • Seminarunterlagen mit praktischen Tipps,
    • Verpflegung, 
    • Zugang zum Online-Kurs (sobald dieser online ist)
  • Betreuungskräfte nach 87b SGB XI, Alltagsbegleiter, Angehörige von Menschen mit Demenz, Pflegekräfte, Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, Führungskräfte (WBL, PDL und EL)

  • 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (8LE)

  • Sie können im Kontaktformular den Kurs/das Seminar auswählen für dass Sie sich interessieren. Wir bekommen Ihren Namen und Ihre Email-Adresse übermittelt und werden Ihnen eine Email mit dem Rechnungsbetrag zusenden. Diesen können Sie entweder per PayPal oder Überweisung bezahlen. Nach erfolgreichem Geldeingang bekommen Sie eine Anmeldebestätigung und ggf. weitere Informationen zum Seminar/Kurs.

    Zur Anmeldung hier klicken!

Gärtnern mit Demenz – 6. April 2019

  • Der grüne Daumen rostet nicht

    Das Seminar zum Thema “Gärtnern mit Demenz” soll interessierten Betreuungs- und Pflegekräften zeigen, wie man über die Gartenarbeit einen Zugang zu Menschen mit Demenz bekommen kann und wie die Arbeit mit Pflanzen biografische Erinnerungen wecken kann. (Mit Zertifikat)

    Doch was hat die alte Liebe mit dem Gärtnern gemeinsam?

    Man sagt:

    „Wer einen Tag lang glücklich sein will, der betrinkt sich. Wer einen Monat lang glücklich sein will, der schlachte
    ein Schwein und esse es auf.
    Wer ein Jahr glücklich sein will, der heirate.
    Wer ein Leben lang glücklich sein will, der werde Gärtner.“
    (Chinesische Weisheit)

    Viele Senioren hatten in ihrer Kindheit einen Garten und nicht zuletzt bis vor dem Einzug in ein Pflegeheim, hat sie der Garten noch viele Jahre in der Rentnerzeit beglückt. Manche sind sogar überzeugt, dass die Gartenarbeit der Quell ihrers hohen Alters ist. Jedenfalls ist es klar, dass viele positive Erinnerungen mit dem Garten, den Pflanzen und dem Gärtnern verknüpft sind. Diese positiven Emotionen gilt es nun zu wecken und die Erinnerungen an die Natur wiederzubeleben. Vor allem beleben diese Erinnerungen auch wieder die Senioren mit neuer Lebensenergie. Besonders Menschen mit Demenz können von den natürlichen Sinneseindrücken profitieren. Ist es die Ruhe, das Zwitschern der Vögel, der Duft der Blumen oder der Schmetterling der vorbeifliegt? Wahrscheinlich ist es sogar von allem etwas, das dazu beiträgt, dass sich Menschen mit einer dementiellen Erkankung wieder wohler fühlen.

    • Gestaltung von Themenstunden im Garten (welche Aktivitäten lassen sich im Freien mit Senioren umsetzen?)
    • Gestaltung von Gruppen- und Einzelangeboten mit Pflanzen (für das ganze Jahr),
    • Biografie- und Ressourcenarbeit,
    • 10-Minuten Aktivierung mit Pflanzen
    • Fähigkeit zur Entwicklung, Durchführung und Auswertung von Gruppen- und Einzelangeboten im Rahmen der sozialen Betreuung
    • Gestaltungsmöglichkeiten, Pflanztips und Arbeiten mit Hochbeeten
    • Bau eines Hochbeets
    • Hintergrundwissen über Pflanzen und Kräuter
    • Möglichkeiten der Biografiearbeit und der 10-Minuten Aktivierung mit Pflanzen zu jeder Jahreszeit (drinnen und draußen)
    • Hintergrundwissen über gartentherapeutische Konzepte
    • kollegialer Austausch und Besprechung von Fallbeispielen aus der Praxis
    • PowerPoint,
    • interaktiver Vortrag,
    • Kleingruppenarbeit und Workshop,
    • Flipchart und Moderation
    • Praktische Übungen mit Pflanzen (am Ende nimmt jeder etwas mit!)
  • Max. 15 Personen

    • Zertifikat,
    • Seminarunterlagen mit praktischen Tipps,
    • Verpflegung, 
    • Zugang zum Online-Kurs (sobald dieser online ist)
    • Material/Pflanzen
  • Betreuungskräfte nach 87b SGB XI, Alltagsbegleiter, Angehörige von Menschen mit Demenz, Pflegekräfte, Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, Führungskräfte (WBL, PDL und EL), Gärtner und Hausmeister

  • 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (8LE)

  • Sie können im Kontaktformular den Kurs/das Seminar auswählen für dass Sie sich interessieren. Wir bekommen Ihren Namen und Ihre Email-Adresse übermittelt und werden Ihnen eine Email mit dem Rechnungsbetrag zusenden. Diesen können Sie entweder per PayPal oder Überweisung bezahlen. Nach erfolgreichem Geldeingang bekommen Sie eine Anmeldebestätigung und ggf. weitere Informationen zum Seminar/Kurs.

    Zur Anmeldung hier klicken!

6. April 2019

Selbständigkeit und Existenzgründung – 12. Oktober 2019

12. Oktober 2019
  • Manchmal möchte man sich beruflich selbst verwirklichen und stößt dabei an institutionelle Grenzen. Was dann noch bleibt ist der Weg in die Selbständigkeit.

    In diesem Seminar erfahren Sie:

    • Welche beruflichen Möglichkeiten Seniorenbetreuer haben um sich selbständig zu machen.
    • Wie der Start gelingen kann, was alles notwendig ist und bedacht werden soll.
    • Welche Möglichkeiten es im Bereich “Franchise” gibt
    • Wo besonderer Bedarf an sozialer Betreuung besteht
    • Was eine Gründer-Persönlichkeit ausmacht und wo Ihre persönlichen Stärken liegen. So erarbeiten wir auch gemeinsam Ihr Alleinstellungsmerkmal, mit dem Sie Ihren Kunden individuell besondere Leistungen anbieten und sich von der Masse abheben.
    • Welches “Mindset” hilft, auch Schwierigkeiten und Niederlagen konstruktiv umzuwandeln
    • Möglichkeiten der Selbständigkeit als Seniorenbetreuer und in der Nachbarschaftshilfe, Seniorengruppen
    • Rechtliche Grundlagen und Voraussetzungen, damit die Pflegekasse die Leistungen übernimmt
    • Tipps und Tricks zur Kundengewinnung,
    • Ausarbeitung individueller Stärken und Alleinstellungsmerkmale
  • Nach dem Seminar sollen Sie wissen

    • ob der Start in die Selbständigkeit für Sie das richtige ist,
    • wie der Start gelingt und was man für einen professionellen Auftritt benötigt,
    • welche Stärken Sie von anderen Anbietern unterscheidet,
    • wo ihr Fokus, ihr Schwerpunkt liegen könnte,
    • wann welche Leistungen mit der Kasse verrechnet werden können und welche nicht,
    • PowerPoint,
    • interaktiver Vortrag,
    • Kleingruppenarbeit und Workshop,
    • Flipchart und Moderation
  • Max. 15 Personen

    • Zertifikat,
    • Seminarunterlagen mit praktischen Tipps,
    • VIA-Test Ergebnis,
    • Verpflegung, 
    • Zugang zum Online-Kurs (sobald dieser online ist)
  • Betreuungskräfte nach 87b SGB XI, Alltagsbegleiter, Angehörige von Menschen mit Demenz, Sozialarbeiter, die sich im Seniorenbereich selbständig machen möchten oder Pflegekräfte, die lieber in die Betreuung wechseln möchten

  • 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (8LE)

  • Sie können im Kontaktformular den Kurs/das Seminar auswählen für dass Sie sich interessieren. Wir bekommen Ihren Namen und Ihre Email-Adresse übermittelt und werden Ihnen eine Email mit dem Rechnungsbetrag zusenden. Diesen können Sie entweder per PayPal oder Überweisung bezahlen. Nach erfolgreichem Geldeingang bekommen Sie eine Anmeldebestätigung und ggf. weitere Informationen zum Seminar/Kurs.

    Zur Anmeldung hier klicken!

Positive Leadership – 26. Oktober 2019

  • Besonders im Pflegebereich ist die Personalführung ein heikles Thema – ist es doch ein von Fachkräftemangel und Burnout geprägter Bereich wie kein anderer. Positive Psychologie ist keineswegs ein esoterisches “Du-musst-nur-positiv-denken-und-alles-wird-gut”-Gerede, sondern es handelt sich um wissenschaftlich fundierte und erprobte Methoden die nachweisbare positive Effekte haben. Durch einen positiven Führungsstil kann die Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert werden, was zur Folge hat, dass Krankheitstage und der Personalwechsel zurückgehen. Darüberhinaus spricht sich das regional auch herum und Sie werden für Arbeitnehmer als Arbeitgeber interessant. Mit Wert- und Sonnorientierter Betreibsführung ist es nicht getan, auch Sonderleistungen wie Betreibsrente und Prämien sind kein gutes Lockmittel mehr, denn nach Umfragen wollen die meisten Arbeitnehmer ein gutes Betriebsklima – und das ist möglich!

    • Grundlagen der positiven Psychologie
    • Positive Emotionen (Barbara Fredrickson)
    • Das PERMA-Konzept (Seligman)
    • Interventionen der positiven Psychologie
    • Psychologische Testverfahren um den eigenen Führungsstil zu analysieren
  • Nach dem Seminar sollen Sie wissen:

    • was positive Psychologie ist und wie Sie sie einsetzen können
    • wie Sie nachweilslich Krankheitstage und Personalfluktation entgegenwirken können
    • wie Sie die Mitarbeiterzufriedenheit nachhaltig steigern können
    • wie Ihre Kunden dadurch zufriedener werden und
    • wie Sie dies nach außen tragen können und sich von anderen Anbeitern unterscheiden – so werden Sie als Arbeitgeber interessant
    • was einen “positive Leader” ausmacht und wie Sie einer werden können
    • PowerPoint,
    • interaktiver Vortrag,
    • Kleingruppenarbeit und Workshop,
    • Flipchart und Moderation
    • psychologische Testverfahren und Analysen
  • Max. 8 Personen

    • Zertifikat,
    • Seminarunterlagen mit praktischen Tipps,
    • VIA-Test Ergebnis,
    • Verpflegung, 
    • Zugang zum Online-Kurs (sobald dieser online ist)
    • gegen einen Aufpreis ist eine zertifizierte Potentialanalyse mit 360-Grad Feedback Ihres Betriebs möglich
  • Wohnbereichsleiter/-innen, Einrichtungsleiter/-innen und Pflegedienstleiter/-innen, Geschäftsfüher/-innen, Qualitätsmanger/-innen

  • 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (8LE)

  • Sie können im Kontaktformular den Kurs/das Seminar auswählen für dass Sie sich interessieren. Wir bekommen Ihren Namen und Ihre Email-Adresse übermittelt und werden Ihnen eine Email mit dem Rechnungsbetrag zusenden. Diesen können Sie entweder per PayPal oder Überweisung bezahlen. Nach erfolgreichem Geldeingang bekommen Sie eine Anmeldebestätigung und ggf. weitere Informationen zum Seminar/Kurs.

    Zur Anmeldung hier klicken!

26. Oktober 2019

Trauer- und Sterbebegleitung – 16. November 2019

16. November 2019
  • Für viele Menschen ist das Seniorenheim die letzte Station vor dem Übergang in eine andere Daseinsform – ob zurück zu Gott oder zur Erde und ob wir wollen oder nicht. Diesen einen letzten Weg muss letztlich jeder für sich alleine gehen. Es kommt allerdings auch darauf an, wie man diesen Weg geht. Wie man Menschen beim Sterben und in ihrer Trauer angemessen und würdevoll begleiten kann und wie man selbst dabei stark bleibt ohne abzustumpfen, erfahren Sie in diesem Seminar.

    • Umgang mit Trauer, Abschied, Trennung und Verlust
    • Kommunikation mit Trauernden
    • Rituale beim Abschied (Sterbebegleitung)
    • Trauer- und Sterbephasen
    • Religiöse und Weltliche Ansichten über das Leben und dem Tod
    • Sensibilisierung der eigenen Einstellung zu Leben und Tod, Sterben und Abschied nehmen
    • Einsatz verschiedener Trauer- und Abschiedsrituale
    • Möglichkeiten des richtigen Umgangs mit Trauer in verschiedenen kulturellen Weltbildern
    • Angemessener, würdevoller Umgang mit Tod auf der Wohngruppe
    • Würde auch im Sterben ermöglichen
    • Hintergrundwissen über verschiedene Hilfen wie Seelsorge, Hospizarbeit, ambulante Palliativ-Versorgung
    • PowerPoint,
    • interaktiver Vortrag,
    • Kleingruppenarbeit und Workshop,
    • Flipchart und Moderation
  • Max. 15 Personen

    • Zertifikat,
    • Seminarunterlagen mit praktischen Tipps,
    • Verpflegung, 
    • Zugang zum Online-Kurs (sobald dieser online ist)
  • Betreuungskräfte nach 87b SGB XI, Alltagsbegleiter, Angehörige von Menschen mit Demenz, Pflegekräfte, Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, Führungskräfte (WBL, PDL und EL)

  • 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr (8LE)

  • Sie können im Kontaktformular den Kurs/das Seminar auswählen für dass Sie sich interessieren. Wir bekommen Ihren Namen und Ihre Email-Adresse übermittelt und werden Ihnen eine Email mit dem Rechnungsbetrag zusenden. Diesen können Sie entweder per PayPal oder Überweisung bezahlen. Nach erfolgreichem Geldeingang bekommen Sie eine Anmeldebestätigung und ggf. weitere Informationen zum Seminar/Kurs.

    Zur Anmeldung hier klicken!

Anmeldung

Sie können sich ganz einfach mit dem Kontaktformular für unsere Seminare anmelden. Sie bekommen anschließend von uns eine Bestätigung mit der Rechnung per E-mail zugeschickt. Bezahlen können Sie nach der Anmeldebestätigung per Überweisung oder über PayPal. Sollten Sie Fragen haben oder ein anderes Anliegen loswerden wollen, so zögern Sie nicht uns eine E-mail zu schreiben. Wir freuen uns über Ihre Nachricht an info(ät)onlinepflegeakademie.de

Anfahrt zu den Seminaren

Unsere Fortbildungen finden jeweils von 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr im Gebäude der reSOURCE GmbH in der Bautzner Str. 145, 01099 Dresden (nahe der Waldschlößchenbrücke) statt.

Parkmöglichkeiten finden Sie in den umliegenden Straßen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie ganz bequem mit der Straßenbahnlinie 11 oder der Buslinie 64 bis zur Haltstelle “Waldschlößchen” fahren.